Sofortbild: Ein Klassiker kehrt zurück

pola9Die Photokina 2016 hat es deutlich gezeigt: Das klassische Sofortbild ist zurück! Erinnern wir uns an die Zeiten als wir mit der Polaroid-Kamera diverse Schnappschüsse machten… dann aufgeregt neben dem Foto saßen… bis es sich schließlich selbst entwickelt hatte. Dieses Gefühl können wir wieder erleben. Gleich mehrere Hersteller haben das alte Pola wieder für sich entdeckt und einen neuen Markt geschaffen.Das Hobby der Sofortbilder ist allerdings noch immer recht kostspielig.

Polaroidnachfolger Impossible kommt mit der I-Type Kamera, die wie damals einen 10er Pack Polaroids über eine Schublade lädt und dann klassisch auf Knopfdruck das bekannte Bild ausspuckt. Erstmals kommt der Filmpack ohne eine zusätzliche Batterie aus. Nach wenigen Minuten ist das Bild voll entwickelt. Gab es früher nur den weißen Rahmen um das Bild herum, so kommt der Filmpack heute bunt gemischt aus der Kamera. Ob blau, gelb, violett oder schwarz… die bunten Rähmchen machen Spaß. Ganz neu sind auch die verschiedenen Filme, die für die Kamera entwickelt wurden. So gibt es auch anstelle des bekannten Farbfilmes einen Schwarzweißfilm oder sogar Filme mit Rot- oder Gelbfilter. Die Filmpalette wird noch ergänzt durch sogenannte Framefilme, die das Bild nicht als Rechteck ausbelichten, sondern im Querformat oder als Kreis darstellen können. Eine Übersicht der aktuellen Filme gibt es hier…

Die neue Sofortbildkamera I-Type hat allerdings auch einen stolzen Preis von rund 299 Euro. Dafür lässt sie sich mit dem Smartphone auslösen und besitzt einen LED Ringblitz für eine perfekte Ausleuchtung. Sogar Doppelbelichtungen sind über eine App möglich. Auch Selfies sind kein Problem ohne einen ewig langen Arm zu haben. Der Selbsttest mit einem Schwarzweißmagazin in der Kamera hat mir auf Anhieb gefallen. Nur der Kaufpreis schreckt mich vom Kauf absolut ab. Für die Technik und das Plastikgehäuse würde ich keine 300 Euro ausgeben.

Sehr interessant fand ich allerdings die Möglichkeit über ein sogenanntes Instant Lab Universal – also eine Art Adapterbelichter – Fotos von meinem Smartphone als Sofortbild ausbelichten zu lassen. Hierzu benötigt man die App „Impossible Projekt“ die kostenlos im AppStore erhältlich ist. Über die App wählt man zunächst sein Smartphonemodell aus und dann das gewünschte Foto aus der Galerie. Das Bild wird dann auf die Sofortbildgröße beschnitten und man legt sein Smartphone auf den Adapter mit dem Display nach unten. Jetzt belichtet das Instant Lab das Bild ganz normal auf einem Sofortbildfilm. Die Idee ist super… der Preis für das „Mini-Lab“ allerdings auch. Stolze 199 Euro inklusive drei Filmpacks verlangt Impossible für den Spaß.

pola8Die Firma Fuji hingegen hat das Format des alten Polas komplett verändert und eine Miniversion daraus gemacht. Unter dem Namen „Instax Instant Photo System“ bietet Fujifilm ein Format von ca. 85 x 53 mm an. Die passenden Kameras in bunten Farben gibt es natürlich auch im Angebot. Sie nennen sich mini 8, mini 70 oder mini 90. Mit der Instax Wide 300 gibt es zusätzlich eine Sofortbildkamera im Großformat von 62 x 99 mm. Besonders beliebt werden aber sicher die kleinen Mini-Polas sein, die auch für Kinder in einer entsprechenden „Hello Kitty-Version“ angeboten werden. Die Instax mini 25 Kamera gibt es bereits ab 89 Euro, die Instax mini 90 dann ab 149 Euro und die Instax Wide 300 kostet 129 Euro und damit allesamt deutlich unter dem Preis der Impossible I-Type.
Insgesamt finde ich den Markt der Sofortbildkameras sehr interessant und denke die Smartphonegeneration wird ihren Spaß daran haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.