Smartphonefotografie – die Optiken fürs Handy

zeiss3Objektive für das Smartphone gibt es ja schon länger, allerdings haben nun mehrere Hersteller die Generation Fotohandy für sich entdeckt. Die Optik-Schmiede Zeiss kommt mit dem Namen ExoLens und drei Objektiven auf den Markt. Einem 18mm Weitwinkel, einem 58mm Tele-Objektiv und einem Makro-Zoomobjektiv mit 40-80mm Brennweite, wobei die Brennweitenangaben einschließlich der Smartphone-Kamera von 35mm gerechnet sind. Leider hat Zeiss hier nur an IPhone-User gedacht und das obwohl die IPhone Kamera deutlich schlechter abschneidet als die Kameras anderer Hersteller. Stelle man sich nur mal eine Zeiss-Optik zum Beispiel an einem Samsung Galaxy S7 oder am Sony Xperia vor. Hier hat Zeiss meiner Meinung nach nicht bis zu Ende gedacht und so lassen sich die Optiken an keinem anderen Handy verwenden.

zeiss1

Aber es gibt Abhilfe. Die Firma ZTYLUS hat sowohl Objektive fürs IPhone als auch für das Samsung Galaxy – mit einem Adapter auch für alle anderen Hersteller – im Gepäck. Möglich macht dies ein Universal-Adapter namens Cinema Mount Mark II von der Firma Koziro aus China, der sich auf nahezu jede Smartphonegröße einstellen lässt und auch einen Aufsatz für Filter mitbringt. Außerdem bietet ZTYLUS ein LED Ringlicht, welches einfach um die Kameralinse gelegt wird. Die Objektive für das IPhone und Samsung Galaxy kommen in einer Art Revolvertrommel, in der sie sich per Drehbewegung auf die Kamera des Smartphones drehen lassen. Die Trommel beinhaltet ein Makro, ein Weitwinkel, ein Fish Eye und eine sogenannte CPL Linse für noch kräftigere Farben. Die Idee ist genial und super funktional. Der Test mit meinem Sony Xperia lieferte beeindruckende Fotos. Das Einlegen des recht großen Smartphones in den Cinema Mount Mark II Adapter war zwar etwas kniffelig, aber die Handykamera ließ sich leicht über Drehknöpfe auf das jeweilige Objektiv feinjustieren. Mit dem Makro konnte ich bis auf wenige Millimeter an das Motiv herangehen. Unvermeidbar war allerdings mein eigener Schatten. Hier sollte man eine Lichtquelle zusätzlich von der Seite anbringen. Das Testfoto meiner Armbanduhr war gestochen scharf. Hätte man mir vor zehn Jahren gesagt, dass ich eines Tages Makrofotos mit einem Telefon fotografieren würde… ich hätte ihn sicher ausgelacht. Mit etwas Geschick und Licht ist es durchaus möglich mit dem Smartphone professionelle Makroaufnahmen zu machen. Mein persönlicher Favorit.

Auch die Firma Kenko Tokina hat sich mit Smartphonelinsen beschäftigt und vier Objektive – Makro / Weitwinkel, Super Weitwinkel, Fish Eye und Tele – im Angebot. Jede Optik wird mit einer Klammer am Handy einfach angeklemmt. Im Test war dies auch recht einfach, wenn auch eine gewisse Fummelei. Vor allem beim exakten Aufsetzen des Teleobjektives gab es Probleme beim Justieren. Es war schlicht eine Herausforderung, das Objektiv genau auf die Kameralinse zu positionieren, da man nicht genau sehen konnte, wo jetzt die Kamera sitzt. Für den anspruchsvollen Smartphonefotografen taugen diese Objektive mit Klammer allerdings nichts. Ich würde es eher als nettes Spielzeug bzw. Handy-Gadget bezeichnen. Die Klammerlösung ist einfach und schnell. Für den Spaßfaktor eine tolle Sache.

Der Markt der Smartphonefotografie wird mit Sicherheit die nächsten Jahre noch die ein oder andere Überraschung mit sich bringen. Wer hätte jemals gedacht, dass wir heute mit einer 23 Megapixel Kamera im Handy fotografieren. Für manche mag es Spielerei und ein nettes Gadget für das Smartphone sein. Ich bin mir sicher, dass es bald professionelle Anwender der Handyfotografie geben wird und wir in vielleicht einem Jahr auch in 3D mit dem Smartphone filmen und fotografieren können. Denkt man an die enormen Möglichkeiten im Bereich der 360 Grad Fotografie und Virtual Reality mit dem Smartphone als Monitor in einer Brille – das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.