Die Trends der Photokina

360_grad-1Wie fotografieren wir in Zukunft? Die Fotomesse Photokina hat es uns gezeigt. Einige Trends sind ganz klar zu erkennen: es wird dreidimensional, dreihundertsechziggradig und das gute alte Polaroid kehrt definitiv zurück. Auch wird zukünftig unser Smartphone zu einer Digitalkamera mit Telefonierfunktion mutieren. Für Profifotografen geht es um noch mehr Aufllösung. Phase One kommt mit einem 100 Megapixel Digitalrückteil für Mittelformatkameras. Hasselblad stellt mit der X1D die erste spiegellose Mittelformatkamera vor. Die Schweden liefern zwar “nur” 50 Megapixel, dafür aber unter 10.000 Euro, was für den Namen Hasselblad allerdings wie ein Schnäppchen daher kommt.
Zahlreiche Hersteller haben den Markt der Smartphonefotografie für sich entdeckt. Die Zukunft des Handys kommt in 3D. Bald werden wir dreidimensionale Fotos mit dem Smartphone machen können; die Technik hierzu ist bereits vorhanden und muss nur noch implementiert werden. Neben den unzähligen FotoApps kommen nun die passenden Objektive fürs Handy. Mehr dazu hier…

polaBesonders faszinierend war für mich die Erkenntnis, dass das gute alte Polaroid wieder Einzug in unser Leben hat. Eigentlich schon totgesagt, erlebt das Polaroid wieder einen Hype. Vor allem die junge Zielgruppe wird hier mit bunten Kameras oder Gehäusen in Hello Kitty Optik angelockt. Für Retrofans gibt es die klassische Sofortbildkamera auch mit verschiedenen Filmen. Besonders beliebt: der Schwarz-Weiß-Film für Sofortbildkameras. Mehr dazu hier…

Ein weiterer Trend sind sogenannte 360 Grad Kameras und eben-solche Filmchen. Passend hierzu gibt es jetzt auch die Brillen, um das Erlebnis der Rundumsicht noch plastischer erleben zu können. Das Smartphone wird in die Brille eingesetzt und dient als Bildschirm. Dann kann es losgehen. Bewegt man den Kopf nach rechts, oder nach unten, oben, links oder wieder nach oben so bewegt sich das Bild ebenfalls in die Richtung und man sieht tatsächlich um sich herum. Mehr dazu hier…

Zukünftig werden wir uns auch an Fotos aus ungewöhnlichen Perspektiven gewöhnen. Der Markt der Flugdrohnen bzw. Multicopter hat rasant zugenommen. Die Modelle verfügen alle über recht hochauflösende Kameras und einfachen Bedienkomfort. Vorbei sind die Zeiten, in denen man die Türen der Cessna zum Fotografieren ausgebaut hat oder 800 Euro für eine Flugstunde mit dem Heli bezahlen musste. Die kleinen Multicopter können zudem noch ganz andere Flugmanöver fliegen und an Motive heran fliegen, die für einen Heli unerreichbar wären. Einige Drohnen können sogar schwere Kameras wie eine Hasselblad transportiere und bis zu 5 Kilometer hoch fliegen. Mehr dazu hier…

Bleiben noch die klassischen Neuheiten der allseits bekannten Fotomarken wie Nikon, Canon oder Sony. Ganz neu kam jetzt auch Ricoh mit der Pentax K-1 auf den DSLR Markt. Ich will hier nicht alle Neuheiten bis ins kleinste Detail beschreiben, aber kann schon mal verraten, dass ich über einen Systemwechsel nachdenke. Mehr dazu hier…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.